Lichtkuppeln von LAMILUX: Die technischen Details

Konstruktion

Rahmenprofil mit patentierter Glasfaserverstärkung

Eine spezielle, partielle Langfaserverstärkung im oberen und unteren Profilbereich bringt höchste Stabilität. Starke Belastungen durch Wind-Sog-Kräfte sorgen nur noch für eine geringe Verformung des Profilrahmens. Dadurch verbleibt das gesamte Oberteil der Lichtkuppel dicht geschlossen auf dem Aufsatzkranz. Da die partiell eingearbeitete Faserverstärkung die Zugspannung aufnimmt, ist das Profil extrem biegesteif. Das Rahmenprofil erfüllt die DIN 18234-4.

Glasleiste

Eine profilierte Leiste aus Kunststoff sorgt für eine kraft- und formschlüssige Lastabtragung. Sicherheitsrasthaken und eine umlaufende Funktionsnut ermöglichen die einfache Befestigung von Beschlagteilen.

Mehrstufiges Doppeldichtungssystem

Sowohl am Rahmenprofil als auch an der Glasleiste befinden sich coextruierte Dichtlippen, die mit der oberen Auflagefläche des Aufsatzkranzes abschließen. Die innen verlaufenden Dichtungen überlappen sich in den Eckstößen T-förmig und bilden so vier getrennte Dämmkammern. Diese sorgen für ein wärmebrückenfreies Gesamtsystem und eine optimale Energieeffizienz.

Das Doppeldichtungssystem trägt außerdem zu einem sicheren Schlagregenschutz und einem verbesserten Schallschutz bei.

Optik und Design

Funktionalität und Design gehören bei LAMILUX klar zusammen: Die charakteristische Optik des Einfassrahmens entsteht durch eine markante Stufensicke, eine bikonvex geschwungene Außenkontur und bearbeitete Schweißverbindungen. Ergebnis: eine optimierte Wasserführung (unterstützt durch die coextrudierte Kaschierlippe) und gute Selbstreinigungseigenschaften sowie eine hohe Biegesteifigkeit des Rahmens.

GFK-Aufsatzkranz: Stabilität und Wärmedämmung in vielen Varianten

Der Aufsatzkranz bildet den Sockel für die Konstruktion. Er sorgt für den thermisch idealen Anschluss an den Baukörper. Die von LAMILUX aus faserverstärkten Kunststoff gefertigten Aufsatzkränze sind FCKW-frei, komplett weiß durchpigmentiert und mit Hartschaum aus Polyurethan wärmegedämmt. Sie verfügen über eine wetterfeste Versiegelung und gelten als nicht brennend abtropfend. LAMILUX-Aufsatzkränze haben einen geschlossenen Kastenquerschnitt – das macht sie sehr stabil und verwindungssteif. Unterschiedliche Metalleinlagen können direkt einlaminiert werden. Ein sicherer Anschluss von Beschlägen und Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) ist gewährleistet.

LAMILUX-Aufsatzkränze können in äußerst vielen Varianten bezüglich ihrer Höhe und Neigungswinkel produziert werden. Darüber hinaus bieten sie viele Möglichkeiten individuell zu realisierender Dachanschlüsse. Beispiel: wärmegedämmter Fußflansch – auf Wunsch auch mit variablen Dämmstärken.

Energieeffizienz

Das energetische Zusammenspiel der einzelnen Systemkomponenten wie Verglasung, Einfassrahmen, Dichtungssystem und Aufsatzkranz in der gesamten Konstruktion sorgt für beste Ur-Werte. Ausschlaggebend dafür sind die Werkstoffwahl, die Bauteilgeometrie, die konstruktive Gesamtgestaltung und die Dämmung.

Isothermen sind Linien gleicher Temperatur und visualisieren den messbaren Kundenutzen. Die 10,0°-Isotherme ist eine in der Bauphysik eingeführte, feste Messgröße (rote Linien im Schaubild). Verlässt diese Linie die Konstruktion, so entsteht in genau diesem Bereich Kondensat oder sogar Raureif. Der optimale, knickfreie Verlauf der 10,0°-Isotherme bewirkt hingegen eine deutliche Reduzierung des Kondensatrisikos an der Innenseite der Gesamtkonstruktion bei kühleren Außentemperaturen. Die Berechnung der 10,0°-Isotherme muss nach definierten Rahmenbedingungen vorgenommen werden.

Optimierte Isothermenverläufe für durchgehende Wärmedämmzonen ohne Schwachstellen bilden den perfekten Wärmeschutz in allen Zonen der Gesamtkonstruktion. LAMILUX nennt dieses wärmebrückenfreie Produktkonzept TIP: Total Insulated Product.

Die DIN 18234 – mit LAMILUX einfach zu erfüllen

Die DIN 18234 ist der "Dauerbrenner" auf dem Flachdach. Denn in den vergangenen Jahren hat sich der Anwendungsbereich der Norm erheblich erweitert. So wurde die Beschränkung auf den reinen Industriebau aufgehoben. Darüber hinaus können Dächer für den vorbeugenden Brandschutz gemäß dem Schutzziel "Begrenzung der Brandweiterleitung auf dem Dach" geprüft und klassifiziert werden.

Beispiel: Im Inneren einer Halle brennt es, die Kunststoffverglasungen der Lichtkuppeln schmelzen und durch die Dachöffnung droht ein Flammenüberschlag auf die Dachhaut. Um dies zu verhindern, werden im Umfeld der Öffnungen meist Kiesschüttungen auf das Dach aufgebracht. LAMILUX hingegen bietet intelligente Lösungen, die dies unnötig machen. Damit leisten wir einen erheblichen Beitrag für ein sicheres Dach im Brandfall. Gebäudebetreiber haben dadurch die große Chance auf geringere Versicherungsprämien.

Das CI-System Lichtkuppel F100 besteht aus einem Einfassrahmen, der Verglasung sowie einem GFK-Aufsatzkranz. Somit erfüllt es die Sicherheitsanforderungen der DIN 18234.

Wichtig: Lichtkuppeln ohne Einfassrahmen bzw. Lichtkuppeln auf PVC-Aufsatzkränzen erfüllen die DIN 18234 nicht ohne Weiteres!